Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Benutzerspezifische Werkzeuge
rf-news.de rebell.info rotefahne.info mlpd.de
Sie sind hier: Startseite / Diskussionsrunde mit den Aktivisten zur Vorbereitung der 2. Internationalen Automobilarbeiterkonferenz (IAWC) in Südafrika, am 5.2.2020 um 19.00 in der "Villa" Lessingstr. 7

Diskussionsrunde mit den Aktivisten zur Vorbereitung der 2. Internationalen Automobilarbeiterkonferenz (IAWC) in Südafrika, am 5.2.2020 um 19.00 in der "Villa" Lessingstr. 7

Hallo liebe Freundinnen und Freunde Wir laden euch ein zur Beratung der Forderungen für die 2. Internationale Automobilarbeiterkonferenz (IAWC) die auch hier in Leipzig von Kolleginnen und Kollegen vorbereitet wird, die zu dieser Konferenz fahren, um unserer Forderungen und Vorschläge dort einzubringen.

Die Konferenz hat als erstes Ziel die Herstellung einer wirkliche Koordination der Kämpfe der Automobilarbeiter. Die internationale Einheit der Arbeiter ist notwendig gegen die Gier der multinationalen Konzerne. Dem dient die weltweite Verbreitung dieses internationalen Kampfprogramms, seine Diskussion im Vorfeld und Verabschiedung auf der IAWC und die Durchführung von internationalen Automobilarbeiterkonferenzen. Für die Realisierung dieser Ziele soll ein Kampfprogramm erstellt werden, in dem unsere Zukunftsvision und unsere wichtigsten Forderungen im internationalen gemeinsamen Kampf präzise formuliert sind.

 

1.) ARBEITSZEIT VON 30 STUNDEN PRO WOCHE ODER 6 STUNDEN PRO TAG OHNE LOHNKÜRZUNG als wichtigste ökonomische Forderung im Kampf um jeden Arbeits- und Ausbildungsplatz und gegen die Massenarbeitslosigkeit; der es ermöglicht, den mit einer größeren Produktionskapazität geschaffenen Reichtum zu verteilen und zu mehr verfügbarer freier Zeit für die Beschäftigten und gesellschaftlicher Entwicklung führt.

2.) KAMPF FÜR HÖHERE LÖHNE Die Löhne der Arbeiter sinken, während die Gewinne der Unternehmer steigen. Die Krise mit steigenden Preisen frisst die Löhne auf, und es ist notwendig das Überleben der Arbeiter zu verteidigen.

3.) REDUZIEREN DER TAKTE, GESUNDHEIT VERBESSERN!

Wir können nicht zulassen, dass Roboter, während ihr Einsatz durch die Kapitalisten Arbeitsplätze zerstört, diejenigen, die mit ihren Händen arbeiten, krank werden und durch unmenschliche Taktzeiten Unfälle erleiden.

KÜRZUNG DES RENTENEINTRITTSALTERS;

4.) SOZIALES ENGAGEMENT FÜR SAUBERE UND NACHHALTIGE TECHNOLOGIEN.

Stärkung der Einheit der Umwelt- und Arbeiterbewegung im Kampf gegen die Zerstörung der natürlichen Umwelt und die Verschlechterung der Gesundheit; Wir wollen uns nicht entscheiden zwischen Arbeitsplätzen und Umweltschutz - wir fordern beides! Nicht der Umweltschutz ist schuld an der Vernichtung von Arbeitsplätzen, sondern das Profitstreben der multinationalen Konzerne!

5.) WIR LEHNEN EINE UNTERORDNUNG UNTER DEN KONKURRENZKAMPF DER KONZERNE UND IHRER PROFITLOGIK AB, die oft auch von Gewerkschaftsführern unterstützt wird; wenn sie Vereinbarungen unterzeichnen über Lohnkürzungen, für mehr Flexibilität, welche die Lebensbedingungen der Arbeitenden zerstören, für höhere Arbeitstakte, die die Gesundheit von vielen von uns kaputt machen. Die IAWC lehnt diese Politik der Klassenzusammenarbeit ab und fordert positive Lösungen für die die jeden Tag mit ihren Händen oder Verstand in allen Unternehmen Wohlstand schaffen.

6.) Das sechste Ziel ist die VERTEIDIGUNG DER ZUKUNFT DER ARBEITERJUGEND. Weil wir an die Jugend denken, können wir uns unsere Arbeitsplätze nicht durch noch so hohe Abfindungen abkaufen lassen, sondern kämpfen um jeden Arbeitsplatz! Die Arbeiterjugend ist besonders durch die Rechtlosigkeit durch Leiharbeit und Befristungen betroffen. Wir fordern die unbefristete Übernahme aller Auszubildenden entsprechend der Ausbildung und die dauerhafte Festeinstellung von Jungarbeitern!

7.) In der Auto- und Zuliefererindustrie sind FRAUEN in vielen Bereichen unterrepräsentiert und schlechter bezahlt. Neben dieser Form der doppelten Ausbeutung gibt es eine besondere Unterdrückung in den Betrieben durch eine ungleiche Behandlung von Frauen und Mädchen, bis hin zu sexueller Unterdrückung, Mobbing und Gewalt. Den Frauen wird meist die ganze Last der Kindererziehung und Pflege von Angehörigen, die Reproduktion der Arbeitskraft aufgeladen. Wir setzen uns ein für eine Frauenförderung in den Betrieben und Gewerkschaften und arbeiten eng mit der internationalen kämpferischen Frauenbewegung zusammen.

8.) Wir fordern die ABSCHAFFUNG VON ZEITARBEIT UND OUTSOURCING DER

BESCHÄFTIGTEN und dass die Arbeiter bei den Hauptunternehmen eingestellt werden. Wir akzeptieren nicht, dass Unternehmen zwar ihre Gewinne durch technologische Verbesserungen steigern, aber für diejenigen, die arbeiten, die Entlassungen und verschlechterte Bedingungen sein können.

9.) Das Ziel ist es, unsere Koordination auf den KAMPF GEGEN DEN VORMARSCH DER RECHTEN UND FASCHISTEN IN DEN REGIERUNGEN auszudehnen. Durch die Rechtsentwicklung von Regierungen und Staaten haben Angriffe auf die ArbeiterInnen massiv zugenommen. Wir fordern ein vollständiges, allseitiges und gesetzliches Streikrecht! Gegen die Unterdrückung und Spaltung setzen wir den Kampf für mehr demokratische und politische Rechte und Freiheiten in den Betrieben und in den Gewerkschaften! Für die Anerkennung von Gewerkschaftsrechten! Kein Fußbreit den reaktionären und faschistischen Kräften in den Betrieben! Verbot aller faschistischen Organisationen! Wir können keine Diskriminierung aufgrund von Geschlecht, Ideologie, Rasse oder Fähigkeit akzeptieren.

10.) FÜR EINE SOZIALE ALTERNATIVE OHNE AUSBEUTUNG UND UNTERDRÜCKUNG anstelle von Krisenchaos und imperialistischen Kriegen. Wir brauchen eine Strategiedebatte in den Autobelegschaften über antikapitalistische, gesellschaftliche und sozialistische Alternativen!

Den sich verschlechternden Lebensbedingungen der Masse der Beschäftigten steht der wachsende Wohlstand einiger weniger Kapitalisten und internationaler Monopole gegenüber. Krisen, Kriege führen zu Chaos, zunehmendem Elend und auch zur Zerstörung von Umwelt. Mit der Entwicklung von Handelskriegen und verschärftem Konkurrenzkampf der internationalen Automobilmonopole wächst die Kriegsgefahr. Unser Anliegen ist die internationalen Klassensolidarität stärken.

"Wir bleiben beim Kampf um bessere Lohn- und Arbeitsbedingungen nicht stehen. Wir wollen ein reiches, würdevolles und gesundes Leben aller Menschen in Einklang mit der Natur – eine Gesellschaft ohne Ausbeutung und Unterdrückung, weil eine andere Welt möglich ist.“

 

Veranstaltungsort:

Die Villa

Lessingstr. 7 

Am Mittwoch, dem 5.2.2020

Beginn 19.00 Uhr

 

Kontakt zur Vorbereitungsgruppe in Leipzig

0178 314 6180

MLPD Leipzig
  • Kontakt über:
  • Klaus Bremer
  • Postfach 221133
  • 04131 Leipzig
  • Tel.: 0178/3146180
  • e-mail: mlpd-leipzig@gmx.de