Friday for Future Angriff auf gesellschaftliche Debatte

Am Freitag den 5.April sammelten sich wieder ca. 2-300 Jugendliche Schüler und auch Lehrer und andere Erwachsenen auf dem Willi Brand Platz um sich für die Demo Warm zulaufen.

Im Vorfeld wurde dem Rebell mitgeteilt, dass er diesmal keinen Redebeitrag halten soll, weil das mit dem Sozialismus nicht rein passen würde usw. Das wäre vom Plenum und dann dem Orgateam so festgelegt worden. Auf Nachfrage stellte sich heraus, das das Plenum darüber beim letzten Mal gar nicht geredet hat und das allein vom Orgateam kam. Als älterer Genosse verteilte ich das Flugblatt „Nicht nur Freitags: Rebellion für die Zukunft“, was von den Jugendlichen sehr interessiert aufgenommen und gelesen wurde.
Plötzlich kommt eine ältere Frau auf mich zu und ruft in die Menge, das wir sofort mit dem Verteilen aufhören sollten, da es keine Parteiveranstaltung sei. Ich stellte klar das dies unser demokratisches Recht sei und die Jugendlichen selbst entscheiden können wie und von wem sie etwas lesen um sich eine Meinung zu bilden. „In Stuttgart und Dortmund, überall habe man mit der MLPD zu tun und das wäre unmöglich“ rief sie noch aufgebrachter. Daraufhin kam ein Jugendlicher Ordner hinzu. „Lassen sie bitte den älteren Mann in Ruhe, der hat wie alle anderen auch das Recht seine Sachen zu verteilen wenn es zum Thema ist“ Die Taktik, eine Empörung durch lautstarkes Schreien zu erzeugen, hatte nicht funktioniert und sie zog ab. Ich verteilte meine Flugis zu ende und ging dann von mir aus auf die Frau zu, die mit 2 Männern am Rand stand.
Es stellte sich heraus, das sie aus Dortmund kam und sie das „hier mal beobachten“ wolle. Sie gab keine Auskunft über ihrer Funktion oder Aufgabe sonder betonte „sie sei ein Mensch“ und kommt einfach mal so. Ich sagte ihr das die Jugendlichen das hier seit den ersten Demos keine Probleme damit gehabt hätten.
Sie griff zum Handy und noch auf der Demo wurde versucht, durch eine Jugendliche vom Orgateam, dem Rebell die Flugblätter zu entreißen. Das wurde zwar von den Umstehenden verhindert, aber hier gab es einen offensichtlichen Zusammenhang zu meiner Auseinandersetzung der Frau.

MLPD Leipzig
  • Kontakt über:
  • Klaus Bremer
  • Postfach 221133
  • 04131 Leipzig
  • Tel.: 0178/3146180
  • e-mail: mlpd-leipzig@gmx.de