Ostermarsch 2019 in Leipzig

Um eine neue Qualität der Friedensbewegung muss gerungen werden! Das machte nicht nur die Auseinandersetzung um einen zu haltenden Redebeitrag der MLPD deutlich. Aussagen zum friedlichen Russland usw. zeigten deutlich, wie hartnäckig sich die Vorstellung hält, dass nur der Westen aufrüste

Von  der Gruppe "Aufstehen" sprachen 2 Redner. Der erste prangerte die Entwicklung der Bundeswehr von einer ehemals "Verteidigungsarmee" zur Angriffsarmee an, sowie die Rechtsentwicklung. Gefordert wurde die Auflösung der Nato, (jedoch nicht der PESCO) und der Abzug deutscher Truppen aus dem Ausland. Die zweite Rednerin appellierte an die Regierung und den OBM und forderte Atomwaffenfreie Zonen....Die rasante Aufrüstung wurde scharf kritisiert, und als Alternative die Verwendung der Gelder für Soziales und für den Umweltschutz gefordert.
Ein Pfarrer von Connewitz als Vertreter des Bündnisses "Stoppt das neue Polizéigesetz" informierte über das sächsische Polizeigesetz und seine Auswirkungen und sieht den Protest dagegen berechtigt als Teil der Friedensbewegung.
Eine Vertreterin von FfF sprach über den berechtigten "Schulstreik" und die breite Unterstützung von Älteren, wie "parents vor future".... entgegen der Diskriminierung als "Schulschwänzer".

Der Beitrag der MLPD wurde abgelehnt mit der fadenscheinigen Begründung, dass man im Wahljahr auf die Statements der Parteien lieber verzichten wolle. So blieben die neuimperailistischen Länder unerwähnt, aber auch die Weltkriegsgefahr ziemlich unterschätzt. Die Rolle der EU wurde auf Illusionen in ein friedliches Europa zurecht gestutzt.

Um so mehr wurde an unserem gut besuchten Infostand auf dem Augustusplatz diskutiert. Es gab viele Fragen zu den neuimperialistischen Ländern, großes Interesse an unserem Parteiprogramm und natürlich an allen kostenlosen Materialien wie der Wahlzeitung zur Europawahl, 1.Mai-Aufruf und unserem Flyer zur Mitgliedergewinnung. Viele kritisierten die Politik der LINKEN, vor allem auf Führungsebene und ihre rechte Anpassungspolitik.

Durch unsere Teilnahme an den "Friday for future"-Demos sind wir den Jüngeren schon recht bekannt, und es kennen die meisten den Rebell. Zwei Schüler wollen zu unserem nächsten Vorbereitungstreffen zum Internationalen Pfingstjugendtreffen kommen und haben auch das Parteiprogramm mit genommen

MLPD Leipzig
  • Kontakt über:
  • Klaus Bremer
  • Postfach 221133
  • 04131 Leipzig
  • Tel.: 0178/3146180
  • e-mail: mlpd-leipzig@gmx.de